Hemiparese: Behandlung der oberen Extremität [24 FP]

27.11.2022   – 29.11.2022

Hemiparese: Behandlung der oberen Extremität - in Anlehnung an verschiedene therapeutische Verfahren - 

Ziel aller impairmentbezogener therapeutischer Interventionen ist eine der Aufgabe angepasste Bewegungsvorstellung und ein dafür adäquater Muskeltonus in allen beteiligten Körperabschnitten. Gelingt dies, wird dadurch die Wiedererlangung alltagsrelevant nutzbarer Arm- und Handfunktionen ganz wesentlich unterstützt. Die hierfür bedeutungsvollen neurophysiologischen Wirkprinzipien werden theoretisch begründet, in der Anwendung demonstriert und in Partnerarbeit geübt. In Anlehnung an verschiedene traditionelle Therapieverfahren werden Therapiesequenzen erarbeitet. Daneben bleibt Raum für weniger bekannte übende Therapiestrategien im Rahmen von Forced-Use-Designs und anderen hochrepetitiven Verfahren. Zum Einsatz kommen Hands-on und Hands-off-Vorgehensweisen für sitzfähige Betroffene in allen Rehaphasen.

 

Methodik und Webinaraufbau

Vor dem Kurs wird an jeden Teilnehmenden ein Praxispäckchen mit Therapiematerialien wie z.B. Luftpolsterschienen und Tape zum Üben versendet, das Sie bitte direkt an den Kurs anschließend an uns zurückschicken. Für diese Materialien benötigen Sie am späten Nachmittag oder am Abend nach dem Kurs einen beliebigen Übungspartner vor Ort. Die Erfahrungen werden am nächsten Kursvormittag benötigt. 

Sie erhalten zudem eine Praxismaterialliste haushaltsüblicher Gegenstände für das Ausprobieren während des Webseminars. Sie hören und sehen während des Webseminars Vortragsteile und Praxisvideos zu denen Sie über einen Videoportal auch noch bis 7 Tage nach dem Kurs erneut Zugang haben. Sie können jederzeit mit der Referentin und den übrigen Teilnehmenden sprechen.

Wie immer erhalten Sie im Vorfeld ein elektronisches schriftliches Handout, das Sie für leichtere Notizen ausdrucken können.

 

Sie erlernen

  • Auswählen und Anwenden der dargestellten Therapiestrategien
  • Identifizieren und Implementieren von übenden Verfahren im häuslichen Umfeld
  • Einsetzen edukativer Therapieelemente im Rahmen von übenden Strategien

Inhalte

  • Tonus beeinflussende Wirkmechanismen
  • Spastizität und Hypotonus
  • Aufbau von Therapiesequenzen
  • Eigenübungen
  • repetitive und Serientrainings
  • edukative Therapieelemente

Zielgruppen

ErgotherapeutInnen, PhysiotherapeutInnen, andere Fachkräfte auf Nachfrage


Kirsten Minkwitz

ambulante Ergotherapeutin & Referentin vollständige berufliche Vita unter: www.kirsten-minkwitz.de • 1993–aktuell ambulante Tätigkeiten in verschiedenen ergotherapeutischen Praxen in der Neurologie/ Stroke Unit/ Handtherapie+Schmerztherapie • seit 1996 Fachbuchautorin • seit 1995 als Referentin im Bereich Ergotherapie bundesweit und im Ausland tätig • Ergotherapeutin seit 1986